Kunsttherapie Köln Praxis Bonn Frankfurt Kunsttherapie
Kunsttherapie Köln Praxis Bonn Frankfurt Impressum
   

 

 

 

 

Herzlich Willkommen in meiner Praxis für Kinder- und Jugendlichen-
Psychotherapie und
Kunsttherapie


Auf diesen Seiten lade ich Sie ein, sich über
meine Praxis zu informieren.

Ein zusätzlicher Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Kunsttherapie

Ich freue mich auf Ihren Besuch !

 

Freddy macht Kunsttherapie und Psychotherapie


Michaela Späker

Klettenberggürtel 55b
50939 Köln

Tel.: 0221/ 84 56 42 38 
mobil: 0175 - 241 23 87

Alle gesetzlichen Kassen und Privatkassen 

 
 

Was ist Kunsttherapie ?
 

         Weitere Informationen:


Kunsttherapie Köln

 

In einfachen Worten ist Kunsttherapie eine Therapieform, die mit künstlerischen Materialien Farben, Zeichenstiften, Kreiden, Ton, Papieren etc. arbeitet.
Die Kunsttherapie kann dabei die Wirkung des künstlerisch, gestalterischen Prozesses als eine heilende, stabilisierende und entwicklungsfördernde Kraft in einem therapeutischen Rahmen nutzen.
Kurz gesagt, ermöglicht diese Therapieform,
den Patienten- Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch kreative Ausdrucksformen - ihre inneren Gedanken, Erfahrungen und Gefühle in Bildern auszudrücken.

Im anschließenden Gespräch mit der Therapeutin können unbewußte Konflikte und Probleme, die in den Bildern zum Ausdruck kommen, wahrgenommen, bearbeitet und neue Lösungsmöglichkeiten gemeinsam entwickelt werden. Der Patient kann somit zu einer neuen Form der Auseinandersetzung und Verständigung mit sich selbst und anderen finden.
Durch das kreative Gestalten werden die Selbstheilungskräfte angeregt und das Selbstbewußtsein wird gefördert.
Das Malen und Zeichnen hilft verlorengegangene Fähigkeiten wieder zu entdecken, läßt Entwicklungsschritte nachholen, gibt Ängsten und Depressionen einen Ausdruck, löst innere Blockaden und hilft neue Wege zu beschreiten.


Vorteile der Kunsttherapie gegenüber den klassischen Psychotherapieformen:

• Das Malen und die Arbeit mit Ton erlauben leichter als die Sprache einen direkten Ausdruck von inneren Erfahrungen, Träumen und Phantasien, die eher als Bilder, denn als Worte auftauchen. Gerade dort, wo die Sprache sich als schwieriges Medium erweißt kann die Kunsttherapie neue Formen der Kommunikation eröffnen.

• Bilder zu malen und sich auf diesem Wege ausdrücken zu können, ist schon allein ein entlastender und spannungslösender Vorgang.

• Das künstlerische Medium kann dem Beziehungsaufbau dienen, und der Beziehungsgestaltung. So können sich im Gestaltungsprozess z. B. negative Übertragungen äußern und im Bild leichter wahrnehmbar sein und bearbeitet werden. Der Patient kann damit neue und positive Beziehungserfahrungen erleben.

Die Spannbreite der zu behandelnden Krankheitsbilder reicht von der funktionellen Störung bis zur neurotischen Störung. Dabei folge ich dem Konzept der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie.

 

Das therapeutische Konzept


Michaela Späker, Kunsttherapeutin

 


Als approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Kunsttherapeutin arbeite ich mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien.

Daher möchte ich Ihnen meine Arbeit kurz vorstellen:

Kunsttherapie ist in erster Linie eine nichtsprachliche Therapieform. Das bedeutet, daß sich das Gespräch zwischen Therapeut und Patient über den bildnerischen, symbolischen Ausdruck erschließt, d. h. durch gezeichnete oder gemalte Bilder, in der Arbeit mit Ton, Farben oder anderen Materialien und dem Begleiteten Malen.
In diesem Rahmen lernen Kinder und Jugendliche über die eigenen Worte hinaus, sich in einer neuen Form auszudrücken.
Da Kinder gerne malen und zeichnen, und dies somit eine Möglichkeit ist, sich mit sich selbst, den eigenen Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen auseinanderzusetzen, hat sich die Kunsttherapie als Therapieform mit Kindern sehr bewährt. Denn oft ist es für die Kinder und Jugendlichen zunächst einmal schwer, über ihre Probleme zu sprechen.
Durch das Malen und Zeichnen werden Entwicklungsprozesse angeregt, die die Selbstheilungskräfte und das Selbstbewußtsein der Kinder fördern. Die Kunsttherapie dient damit auch der Ich-Stützung und Ich-Stärkung.
Darüber hinaus können tieferliegende seelische Probleme und unbewußte Konflikte, die in den Bildern zum Ausdruck kommen, im weiteren Therapieverlauf bearbeitet und besprochen werden.
Auch zeigt die Art und Weise, wie das Bild gemalt ist, an welchem Punkt der Entwicklung das Kind gerade angelangt ist und gibt uns damit wichtige Hinweise für die Diagnostik und die weitere Behandlung.

Die Kunsttherapie bietet dem Kind verschiedene Möglichkeiten und Wege, seine Konflikte zu lösen. In diesem Rahmen können Kinder und Jugendliche Entwicklungsschritte nachholen, verlorengegangene kreative Fähigkeiten wiederentdecken und neue Wege zur Lösung ihrer Konflikte finden, damit es zu einer angemessenen Alltags- und Lebensbewältigung kommen kann.

Für wen ist die kunsttherapeutische Behandlung und Förderung geeignet:
Für Kinder und Jugendliche mit:


• Entwicklungsverzögerungen und Entwicklungsstörungen
• Verhaltensauffälligkeiten und emotionalen Störungen
• Konzentrationsstörungen
• Kontakt- und Beziehungsschwierigkeiten
• Kommunikationsproblemen
• Ängsten und Depressionen
• Somatisierungsstörungen
• Eßstörungen und vielen anderen Krankheitsbildern



Zudem sollte vorab eine kinderpsychiatrische oder kinderärztliche Abklärung in schwerwiegenden Fällen erfolgen.

Das Therapieangebot richtet sich an Kinder –und Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 6- 21 Jahren, im Rahmen von Einzel- und Gruppentherapien.
Der zeitliche Rahmen einer Einzeltherapie beträgt 50 Minuten, einer Gruppentherapie 90 Minuten.
In den Einzeltherapien ist es möglich, sich intensiver mit der individuellen Problematik und den vorhandenen Ressourcen des Kindes auseinanderzusetzen. Vor allem für Kinder, die unkonzentriert und leicht ablenkbar sind und eine besondere therapeutische Beziehung brauchen, ist dies zunächst die Methode der Wahl.
Darüber hinaus können in den Gruppentherapien verstärkt soziale Erfahrungen gemacht und soziale Kompetenzen entwickelt werden.

Natürlich können auch die Eltern in die Kunsttherapie miteinbezogen werden. Zudem sind regelmäßige Gespräche mit den Eltern wichtig für den Erfolg der Therapie. In diesen Gesprächen wird daran gearbeitet, daß die Eltern ihr Kind und dessen Schwierigkeiten, aber auch ihre eigenen Probleme in der Beziehung zum Kind zunehmend verstehen lernen. Die Eltern gewinnen somit auch an Sicherheit und Selbstvertrauen und können den Kindern und Jugendlichen ein entwicklungsförderndes Umfeld bereiten.

Die Elternberatung, sowie fachliche Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten und Institutionen, wie Ärzten, Kliniken, Jugendämtern, Schulen etc. sind daher selbstverständlich, vorausgesetzt, daß die Eltern die Therapeuten von der Schweigepflicht entbinden.

Die Kunsttherapie bietet somit eine sinnvolle Alternative zu anderen medizinischen bzw. therapeutischen Behandlungsverfahren oder kann diese gut ergänzen.

Für weitere Informationen oder für eine Probestunde stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kunsttherapie Köln